Neues2018-09-19T21:04:43+02:00

Hier findest du Neues von mir

Ja, auch ich gebe mich dem ewiglichen Strudel des Neuen hin. Das Leben ist so spannend und ich liebe es, mit offen Augen und Ohren durch die Welt zu gehen, um mich inspirieren zu lassen.

Ich werde es jedoch nicht übertreiben und hier jeden Monat posten. Manches braucht Zeit, um zu reifen und seine Platz zu finden.

Wenn du meinen Newsletter abonnierst, kannst du zukünftig alles lesen 🙂 Hier geht es zur Registrierung

Wenn du trotz Anmeldung keine Newsletter von mir bekommst, gib mir per @ eine Info.

 

Raum & Zeit

Na? Gut über den Sommer gekommen. Spürst du jetzt auch schon die Kraft des Herbstes nahen? Wir rasen, rasen mit der Zeit und wundern uns, was übrig bleibt. 
Apropos wundern .. ich schreibe hier mit Lust und Wonne, um mit meiner Leserschaft in Resonanz zu gehen, und habe nicht die klitze kleinste Ahnung, ob meine Gedanken in irgendeiner Weise fruchten. Mir ist´s, als ob meine Worte in die unendlichen Weiten des Universum hallen ..  hallen ….  hallen ………
Vielleicht meldet sich in ein paar Lichtjahren mal ein Marsmännchen und schreibt mir, was er mit meinen Worten erlebt hat? Das freut mich dann sehr. Bis spätestens dahin übe ich mich in Geduld 😉

Ich mach dann mal in Sachen, wie mach ich es meiner Dame des Herzens so richtig scheene, weiter.  Wo waren wir auf der Reise stehen geblieben?
Punkt 1 – Körperbewusstsein schärfen,
Punkt 2 – Langsamkeit im PaarAlltag willkommen heißen,
Punkt 3 – Einfachheit plus Präsenz nutzen 

3 Orte haben wir bereits erwandert.

Du willst weiter in Richtung Irgendwo? 

Dann ist es wichtig , sich für einander Raum und Zeit freizuschaufeln, um miteinander schön sinnlich erotisch in Kontakt zu kommen.

Die eigene Wohnung, das Zimmer mit Türklinke, das Sofa, der Küchentisch, vorm Kamin, das Auto, die Natur .. Hach.. es gibt so viele Orte, wo man sich näher kommen kann. Aber bequem sollte es sein 😉

Arbeitszeit bleibt auf Arbeit, Freizeit ist die restliche Zeit des Tages und die kann geplant werden…

Alles lesen? Dann abonniere meinen Newsletter. Dann kannst du zukünftig alles lesen, Hier geht es zur Registrierung

… Wieviel Zeit brooch ik denn dann?  Am besten so viel, dass du nicht ständig auf deine Uhr gucken musst. Nehmen wir zB die Zeit für den abendlichen Film. Der Fernseher bleibt dann mal aus und stattdessen macht ihr euer eigenes Programm. Zusammen Essen kochen, ein neues Rezept ausprobieren, den Tisch fein decken mit Kerzen und Servietten, Wein, Musik., sich prickelnd anziehen und dann das Miteinander genießen bei Kerzenschein.
Die Tage werden ja schon wieder kuschelig kürzer 😉

Findet Raum und Zeit und spürt den Zauber des Neuen – Unbekannten -Unerwarteten daheim. Probier es aus. Im Zweifelsfall schaust du noch mal in meine letze und vorletzte Mail ;-)

 Wir lesen uns zum goldigen Herbstausklang (wie ich diese Zeit liebe .. )
Bis denne dann!

Einfach ist mehr ..

Na? Hast du in den letzten Wochen das langsame Tun in dein Leben willkommen heißen können? Schnell übersieht viel .. bleib daher am Ball!

Heute geht es an´s Eingemachte. Du bist in Stimmung und möchtest mit deiner Liebsten zusammen im Liebestanz schwingen? Dann entfache auch ihre Lust auf erotische Sinnesfreuden. Weniger mit Worten, à la „Schatzi – Wir hatten schon sooooo lang keinen Sex. Ich mach schon mal oben die Kerzen an.” Dessous Geschenke können ein guter Türöffner sein. Doch wenn Sie vor lauter Alltaggewimmel und Unpässlichkeiten ihre Weiblichkeit nun gerade nicht mit Verschmelzung zelebrieren will, wirst du mit einem Flatternichts`chen auch nicht gerade punkten.

Anna´s Zauberwort – Einfachheit. Probier’s doch mal mit Einfachheit.

Keine große Theaterkulisse. Der Fähige nutzt die Einfachheit verbunden mit Präsenz. Verliere dich dabei nicht im übermäßigen Tun. Du brauchst dazu kein Equipment. Es bedarf nur zweier Menschen – du und sie.
Jeder Mensch hat so seine eigenen Lieblingsstellen, die gerne berührt werden wollen. Der Kopf mit dem Nacken, die Armen, die Hände, der Rücken, der Bauch, die Brüste, der Po, die Beine mit den Knien oder die Füße? Diese Stellen gilt es erstmal herauszufinden und Beachtung zu schenken. Egal, ob diese Lieblingsberührungsstelle bedeckt ist oder nicht – berühre sie, lege deine Hand auf und lass sie die Wärme deiner Hände spüren. Das funktioniert besonders gut, wenn du ganz präsent und fokussiert auf dieser Stelle bist. Der Nacken, ist zB. oftmals verspannt und er ist eine hochsensible Stelle. Pirsche dich nach dem Abendessen hinter sie und streichel ihr leicht und langsam über den Nacken, taste sanft ihre Muskulatur und lass deine Finger kreisen. Wie lange? So, wie sie es mag. Erst mal eine Minute, oder 5 Minuten, schenke ihr eine 15 Minuten Massage. Wenn sie sich entspannt und genießt, machst du alles richtig. Wenn sie eher auf Abwehr geht, ist vielleicht der Zeitpunkt falsch gewählt oder sie weiß nicht so recht, wohin die Körperreise gehen wird. Daher ist eine kleine Berührungsauszeit, in der es ausschließlich um ein wohliges Körpergefühl an dieser Stelle geht, ein schöner Schritt näher zur erotischen Zweisamkeit. Lass es sie daher wissen.
Und was ist mit mir? Von meinen Gästen höre ich häufig, dass sie die Gebenden sind und ihre Partnerinnen nicht gerne berühren.

Alles lesen? Dann abonniere meinen Newsletter. Dann kannst du zukünftig alles lesen, Hier geht es zur Registrierung

Also – einfach präsent sein, die Lieblingsstellen aufspüren und Beachtung schenken. Probier es aus.

Wir lesen uns zum Sommerausklang wieder.  Hab einen heissen Sommer:-)  Apropos heiss – bei mir im meinem Altbauhinterhofstudio ist es natürlich kühler, als irgendwo 😉
​​​

Probier’s mal, mit ..

Na? Bist du meinen Wandersmann Worten gefolgt und hast dich mal so richtig schön selbst betrachtet. Hast du dann deinen Körper etwas anders wahr nehmen können oder ging´s weiter mit deinem Alltagsfeeling? Sich selbst fühlen, ist ein wichtiger Schritt, um die Dame des Herzens zum Schmelzen bringen zu lassen. Kannst de glauben! Wie dem auch sei – heute gehen wir in Sachen – Schöner berühren  – einen Schnitt weiter.  Ein Hinweis noch vorweg. Meine Worte sind nicht das Maß aller Dinge. Ich schöpfe aus meinem funkelnden Erfahrungschatz und ich gebe auch einen klitzekleinen Einblick in meine Fantasie. Was ich liebe, lässt manche Frau eher kalt oder schläfert sie ein. Hier muss der Mann sich mühen, seine Antennen aufzurichten, um ihre Signale zu empfangen und zu dechiffrieren.  

Anna´s  Zauberwort – Langsamkeit – Probier’s  mal mit Langsamkeit. Laaaangsam – alles laaangsam machen – im Schneckentempo. Schnapp dir die Zeitlupe und drossel dein Tempo, in allem was du tust, wenn du ihr näher kommst.

Schauen – gucke deine Frau länger an, als sonst ..
Lächel ihr länger zu, als sonst ..
Halte ihr Hand länger, als sonst .. 
Drücke sie etwas länger beim Abschied, zur Begrüßung und so zwischendurch mal, als sonst .. 
Zähle dabei innerlich  2,.. 3, .. 4, …. 5, ………6, ………….
Fühle dich und sie im Zeitlupensein aufmerksam. Atme dabei tief ein und nimm sie mit deinem tiefen Atem mit. Atme aus und bereite ihr einen weichen Teppich, worauf sie in deinen Armen sinken kann.

Klar, kann das anfänglich zu Verunsicherung oder Verwirrung führen, doch deine Weile ist ein Geschenk für dich, für sie und für euch beide. Zuweilen braucht es etwas Zeit, um den Genuss der langen Weile so richtig miteinander zu genießen. 

Dem aufmerksamen Leser wird nicht entgangen sein, dass wir uns bis dato erst mal bei der „Alltags”PaarKörperlichkeit zwischen dem morgendlichen „Tschüss, mein Liebling Kuss” und dem „Na, dann mach ich mich mal bettfein.” befinden. Der Alltag ist ein schöner Türöffner, für sinnliche Momente zu zweien. Sei interessierter – sei aufmerksamer – sei fokussierter. Nimm sie als weibliches Wesen war – schau sie mit unbekannten Augen an und suche nach liebenswerten Details, die der Alltag vermeintlich verschluckt hat. 
Wo die Aufmerksamkeit hingeht, sammelt sich Energie und es wird warm. 

Für die Seufzer ..
Ach Anna – würde ich gerne, aber da ist nix Weibliches in meiner Nähe.
Seufz zurück. Alles kommt zum passenden Augenblick und inzwischen übst du in puncto Langsamkeit mit dir selber, denn das, was du da draußen suchst, findest du vornehmlich in dir selbst.